skip to content

Save the Date: 8th GenderForum on 5 November, 2020 at 4 p.m.

You are welcome to mark the date in advance. Further information will be available shortly.

18. November 2019

7. GenderForum

Das GenderForum war ein voller Erfolg! Zum bereits 7. Mal folgten Interessierte und Akteur*innen aus dem Bereich Chancengerechtigkeit der Einladung des Prorektorats für Akademische Karriere und Chancengerechtigkeit und des Referats Gender & Diversity Management. Prorektor Prof. Ansgar Büschges konnte leider nicht persönlich teilnehmen, begrüßte die Anwesenden jedoch herzlich mit einer Videobotschaft. Darin benannte er u.a. wichtige übergreifende Aspekte und Entwicklungen im Bereich Chancengerechtigkeit, u.a. die „Strategie Chancengerechtigkeit“, die im Februar 2019 verabschiedete „Richtlinie zum Umgang mit Diskriminierung, sexualisierter Gewalt und Mobbing“ und den Aktionsplan Inklusion, der voraussichtlich 2020 in Kraft treten wird. Außerdem dankte er seiner Vorgängerin Prof.‘in Dr. Manuela Günter für ihre geleistete Arbeit und ihr Engagement bei der Neuausrichtung der Universität im Themenfeld Gleichstellung und Diversität hin zur Strategie Chancengerechtigkeit, die diese Themen nun umfasst und noch erweitert.

Annelene Gäckle, zentrale Gleichstellungsbeauftragte, übernahm den Staffelstab und berichtete über aktuelle Entwicklungen im Bereich Gleichstellung. Zu nennen waren hier u.a. die erfolgreiche Bewerbung für das „Professorinnenprogramm III“ und die gute Positionierung im CEWS Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten, aber auch zahlreiche Aktivitäten, die die Uni dieses Jahr um- und fortsetzte, wie das Hissen der Regenbogenflagge, die erstmalige Beteiligung an der CSD-Parade mit einem eigenen Wagen und die Fortführung des Masterstudiengangs „Gender & Queer Studies“, der sich wachsendem Interesse erfreut.

Schließlich wurde Dr.‘ med. Amma Yeboah (Medizinische Fakultät) vorgestellt, die bereits seit dem Sommersemester als GeStiK Gastdozentin an unserer Hochschule lehrt. Sie ist Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie und ihre Lehr- und forschungsschwerpunkte sind Gesundheit und Geschlecht, geschlechtsspezifische Versorgung, Rassismus und psychische Gesundheit, Intersektionalität und Gesundheit, und Traumafolgestörungen.

Den diesjährigen Impulsvortrag hielt René_ Rain Hornstein zum Thema aktuelle Herausforderungen für die Gleichstellung der Geschlechter, die im Zusammenhang mit der Einführung der 3. Geschlechtsoption auf die Hochschulen zukommen. Besonderes Augenmerk lag dabei auf der spezifischen Perspektive zur trans*emanzipatorischen Hochschulpolitik.

expand:

Image: Fabian Stürtz

Of course, the GenderForum once again provided a celebratory setting for the presentation of the Jenny Gusyk Awards of the University of Cologne in the categories Innovation, Family-friendly Leadership and Young Scientist.

Annelene Gäckle gave the laudation for the Innovation Award and presented it to Prof.'. Dr. Kirsten Schindler, Sabrina Schumacher and Lena Mertens from the Faculty of Arts and Humanities for the Family Day held there. As Gäckle explained, the Family Day was "an innovative measure implemented by the prizewinners in a sustainable way, which places the topic of the compatibility of family and career/study into the focus of the entire faculty in a powerful, lively and appreciative way".

Prof. Dr. Bernd W. Böttiger, Director of the Clinic for Anaesthesiology and Operative Intensive Care Medicine at the University Hospital of Cologne, received the Award for Family-friendly Leadership, which was presented to him by Ira Künnecke from the Dual Career & Family Support. He was honoured for his special commitment within the 3-year clinic project "Family-friendly anaesthesiology at the University Hospital of Cologne" and the resulting permanent implementation of family-friendly working conditions for the medical staff.

The Young Scientist Award was presented to Sarah Tewelde-Negassi for her state examination work The Motif of the Machine-Woman Reconsidered: Towards a Female Cyborg in Eve of Destruction (1991), Ex_Machina (2015) and Her (2013). Dirk Schulz, from GeStiK, emphasized in his laudation that "theories of gender studies based on literature, media and history are related to films and a complex network between theory and film studies is designed. The state examination work bears witness to the great intensity with which Ms. Tewelde-Negassi approaches her object of investigation, as well as to the urgency with which she uses future projections of femininity as an occasion to contour and analyse gender configurations in the present and the past."


The evening concluded with finger food, desserts and cold drinks at the closing get-together and all participants had the opportunity to network further, to discuss the inputs or to catch up with former colleagues.