zum Inhalt springen

Rassismuskritische Beratung

Studierende, die an der Universität zu Köln rassistische Diskriminierung erfahren, haben die Möglichkeit sich bei der rassismuskritischen Beratung beraten zu lassen. Die Beratung wird von der Therapeutin Jessie Mmari (s. Bild) geleitet. Jessie Mmari bietet als externe Beraterin Unterstützung, Vermittlung und Beratung für Studierende an, die konkrete rassistische Vorfälle melden oder über Belastungen aufgrund von rassistischer Diskriminierung sprechen möchten.

Über folgende E-Mail-Adresse kann Kontakt zu Jessie Mmari aufgenommen und ein Termin für ein Gespräch vereinbart werden: Beratung-BIPoC(at)uni-koeln.de.
Alle eingehenden E-Mails werden vertraulich behandelt und ausschließlich von Jessie Mmari gelesen. Die Beratung findet pandemiebedingt vorerst online statt.

Die rassismuskritische Sprechstunde ist ein Kooperationsprojekt des Autonomen BIPoC-Referats und des Referats Gender & Diversity Management. Das Angebot steht ausschließlich Studierenden der Uni Köln zur Verfügung, die sich als Black Indigenous People of Color positionieren bzw. Rassismuserfahrungen machen.

 

Was ist das Autonome BIPoC Referat?

Das autonome BIPoC Referat ist ein Zusammenschluss von BIPoC Studierenden der Universität zu Köln. Ziel des Referates ist es, sich für marginalisierte und rassifizierte Gruppen an der Universität einzusetzen. Es hat sich zur Aufgabe gemacht Menschen zu mobilisieren, die sich für eine rassismuskritische Universität einsetzen möchten. Es wird angestrebt, einen Raum für einen respektvollen Dialog und Ort der Begegnung zu schaffen, unabhängig von race, class und gender.